Unsere Partnerstädte

                Dives-sur-Mer     Montebelluna     Mateszalka

Aktuelles

Jahreshauptversammlung 2019

Die JHV 2019 fand am 4. Juli im Naturfreundehaus Oberkochen statt. Der Vorsitzende Roland Seimetz begrüßte die Anwesenden und besonders Herrn Bürgermeister Peter Traub und den Ehrenvorsitzenden Harald Wollner. Er stellte fest, dass zur Versammlung ordnungsgemäß in Bürger und Gemeinde eingeladen wurde. Entschuldigt waren Lilo Burger, Eva Shamlou und Alexander Kolb. In der Totenehrung wurde der Verstorbenen Stefan Blenk und Sofie Werner gedacht.

Die Schriftführerin Renate Vogel berichtete in einer Kurzübersicht über das Jahr 2018:

20. September:       JHV
20. Oktober:             3-Vereine-Wanderung auf den Volkmarsberg
13. Februar:             Beiratssitzung
30. Mai - 2. Juni:     Partnerschaftliche Begegnung in Dives, an der trotz mehrer Aufrufe nur die Big Band des EAG teilgenommen hat.
30. Mai - 2. Juni:     Chorreise der „musica é“ nach Mátészalka, an der auch Roland und Sonja Seimetz teilgenommen haben.
28. - 30. Juni:           Stadtfest mit Gästen aus unseren Partnerstädten Dives und Montebelluna. Mátészalka konnte aus Witterungsgründen leider nicht kommen.

Der Vorsitzende Roland Seimetz betonte den gut funktionierenden Schüleraustausch und bedankte sich bei den zuständigen Lehrern des EAG und der Dreißentalschule. Er dankte Walter Hausmann und Frank Hosch für ihren Bericht über die Chorreise nach Mátészalka. Er erwähnte, dass die Städtepartnerschaft mit Dives in diesem Jahr das 35-jährige Jubiläum begehen kann. Im August diesen Jahres feiert Mátészalka das 50-jährige Stadtjubiläum.

Es folgte der Kassenbericht von Sabine Zoller und die Entlastung des Vorstands und Beirats durch Bürgermeister Peter Traub.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Rosalia und Gerd Keydell, Marie Luise Hanemann.

Aussprache / Verschiedenes:

Bürgermeister Traub berichtete aus den Partnerstädten Montebelluna und Dives.

Mit Montebelluna klappt der Schüleraustausch reibungslos, dank der engagierten Lehrer aus beiden Städten.

Mit Dives funktioniert der Schüleraustausch derzeit nicht wegen des Desinteresses der Diver Schulleitung. Christian Bréard wird versuchen, die Schulleitung zu motivieren. Aus Dives kommt die Anfrage nach Praktikumsplätzen in Oberkochen über 6 Wochen für 15 Diver Schüler, das fast unmöglich erscheint, sowohl für das Praktikum als auch für die private Unterbringung in Familien.

Die Narrenzunft ist an einer Reise nach Montebelluna interessiert. Reisen von Oberkochener Vereinen in unsere Partnerstädte werden von der Stadt finanziell großzügig unterstützt.

Mátészalka: In diesem Jahr waren zum 2. Mal Schüler der Istvan-Széchenyi-Schule in Oberkochen. Man strebt an, dass auch Oberkochener Schüler nach Ungarn fahren können. In Mátészalka gibt es immer weniger Schüler, die Deutsch lernen. Die Deutschlehrerinnen hätten gerne, dass Herr Traub sich dort für mehr Deutschunterricht einsetzt, was jedoch nicht realisierbar sein wird. Die Stadt hofft jedoch, durch finanzielle Unterstützung der Schulpartnerschaft den Deutschunterricht auch durch Reisen nach Oberkochen zu stärken und attraktiver zu machen.

Herr Traub bedankte sich bei allen Lehrern, die für den Schüleraustausch verantwortlich sind.

Allgemeines zu unseren Partnerstädten:

Die politische Situation beeinflusst auch unsere Partnerschaften.

In Ungarn werden die Kommunen angehalten, sich Partnerschaften in Polen, Slowenien und Tschechien zu suchen, also in osteuropäischen Ländern.

Italien: Seiner Meinung nach nimmt man oder die Politik weniger ernst, man hat eine lockere Auffassung zur Verwaltung. Es wird derzeit versucht, die Kommunikation durch die Einbe-ziehung von Personen zu erweitern und zu verbessern, die nichts mit der Verwaltung zu tun haben.

Durch die neue Partnerschaft des Ostalbkreises mit Sathmar in Rumänien wurde Herr Traub nach Trestenburg (Tasnad) eingeladen, vermutlich, um eine Städtepartnerschaft mit Oberkochen zu gründen. Da es sinnvoller erscheint, weniger Partnerstädte zu haben und diese mit Leben zu erfüllen, wird aus dieser neuen Partnerschaft wohl nichts werden!

Zum Schüleraustausch berichtete Karsten Falk:
Montebelluna: Von einem Selbstläufer kann man nicht reden. Es ist immer eine Herausforderung, die Schüler in Oberkochen privat unterzubringen, zumal etwa 13 Schüler italienisch lernen, aber 26 Schüler aus Montebelluna nach Oberkochen kommen. Somit muss die Überzahl der italienischen Schüler bei Oberkochener Familien untergebracht werden, deren Kinder kein Italienisch lernen! Die Zusammenarbeit mit der italienischen Schule funktioniert sehr gut und zuverlässig.

Dives: Es findet zurzeit kein Schülerautausch statt. Die Big Band des EAG war über Himmelfahrt in Dives, hat einen Gottesdienst mit gestaltet und im Nelson-Mandela-Saal ein Konzert gegeben.

Fragen:

Harald Wollner wollte wissen, wie viele Mitglieder der Verein hat: Antwort: 268 Personen. Er kritisierte, dass es beim Stadtfest keinen Partnerschaftsabend in der Scheerermühle gab, denn das 35-jährige Partnerschaftsjubiläum mit Dives wäre doch ein Grund zum feiern gewesen.

Eine weitere Kritik war, dass beim Empfang im Rathaus keine Dolmetscher anwesend waren, um die Reden des Bürgermeisters zu übersetzen.

Herr Traub meinte dazu, dass die 35-jährige Städtepartnerschaft kein Jubiläum sei, das gefeiert werden muss. Außerdem ist er der Meinung, dass heutzutage die „Jubilierei“ überhand nimmt. Dolmetscher waren organisiert, waren aber leider verhindert. Was den Partnerschaftsabend betrifft, so sind die Oberkochener Vereine gegen diesen Abend, da man mit den Gästen stattdessen zum Stadtfest gehen sollte.

Verschiedenes:

Walter Hausmann und Frank Hosch berichteten mit einem Lichtbildervortrag von der Chorreise nach Mátészalka.

Nach der Landung in Budapest mit einer Stadtbesichtigung und einer Schifffahrt auf der Donau ging es weiter mit dem Bus nach Mátészalka. Die Gruppe wurde von der bekannten Deutschlehrerin Kati empfangen und während des Besuches begleitet. Roland Seimetz war auch mit von der Partie!

Ausflüge und Besichtigungen, die meistens mit einem kleinen Chorbeitrag verbunden waren:

Ein Konzert in Großkarol im Kultur- und Theaterhaus, Besichtigung der Gruft der Fürsten Karoly in Caplau. Besichtigung der Kirche in Valloij, in Mátészalka Empfang im Rathaus durch den stellvertretenden Bürgermeister Tamas, Empfang in der Schule durch Bürgermeister Hanussi.

Herr Hausmann und Herr Hosch waren von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit während der Reise überwältigt. Sie bedankten sich bei Roland Seimetz für seine Unterstützung und hervorragende Planung der Reise. Durch seine Verbindungen und Kontakte in Ungarn hat er maßgeblich zum Gelingen der Reise beigetragen!

Als Dankeschön bekam er ein Gruppenbild des Chores mit einem Wellnessgutschein.

Da keine weiteren Fragen vorlagen, bedankte sich der Vorsitzende noch einmal bei allen Mitgliedern und Freunden des Vereins für die Unterstützung, egal ob aktiv oder passiv. Er appellierte vor allem an die jüngere Generation, in den Verein einzutreten!

Damit beendete er die Jahreshauptversammlung 2019.